Die langjährige Wein-Tradition der Familie Schafler

Schaflerhof – Eine Zeitreise…

1828 – 1917: Ignaz Dünstkoch ein angesehener Bürger Traiskirchens

ignaz1

Ignaz Dünstkoch (1828 – 1917) heiratet 1857 Anna Weil, verwitwete Hiedl, und zieht in das Fleischhacker – Haus Reichsstraße Nr. 39 (heute: Wiener Str. 9) ein.

Er ist der erste Traiskirchner, der als Preisträger bei internationalen Weinwettbewerben hervorgeht und führt nach einer Studienreise durch Frankreich die Rebveredelung (gegen Reblaus) im Badener Bezirk ein.

Hier im Bild präsentiert er 1905 stolz seine Pokale.

Um 1900: Reichsstraße Nr. 38 und Nr. 39 heute Wiener Straße Nr. 9 – 11

timeline

Reichsstraße Nr. 38 und Nr. 39 waren typische Hauerhäuser entlang der Hauptstraße in Traiskirchen.
Ignaz Dünstkoch erwirbt um 1900 sein Nachbarhaus Reichsstraße Nr. 38 (heute: Wiener Straße Nr. 11) von Familie Alphart, Weinhauer in Traiskirchen.

Bewirtschaftet wurden damals Weingärten, Äcker und Wiesen.

1885: Durch Heirat und Hofübergabe wechselt der Besitzername

reichsstrasse

Ferdinand Schafler (1860 – 1929) heiratet 1885 Barbara Dünstkoch und übernimmt den Hof. Im Jahre 1910 errichtet er in der Reichsstraße Nr. 38 den ersten Leutgebsaal in Traiskirchen.

Schwester: Josefa (geb. 1857 – 1945) verehelichte Schwab zieht nach Szederkeny, Ungarn.

Eltern: Ferdinand Schafler (1823 – 1869) aus Tulbing (NÖ) stammend, verrichtete seinen Militärdienst in Traiskirchen, blieb als Wirtschafter in Möllersdorf und heiratete 1857 Maria Anna Hasenzagel (1835 – 1863).

1930: Der Name Schafler festigt sich als Hofname

maria-schafler

Ferdinand Schafler (1900 – 1965) ist einziger Sohn von Ferdinand und Barbara Schafler und somit Hoferbe. 1930 heiratet er Maria Glanner (1905 – 1957).

Schwestern: Anna (geb. 1886 – 1941) verehelichte Eitler Leopoldine (geb. 1896 – 1939) verehelichte Alphart

Nach Fronteinsätzen in Polen und Frankreich rüstet er 1940 ab. Beim Umbau des Presshauses im Jahre 1942 werden Eisenträger verwendet. Das führte in Kriegsjahren zu einer Geldstrafe von 50 Reichsmark.

1945: Wiener Straße Nr. 9 – 11 nach der Brandkatastrophe

wiener-strasse

1945 liegen die Häuser Wiener Straße Nr. 9 und Nr. 11 (ehemals Reichsstraße Nr. 38 und Nr. 39) in Schutt und Asche. Traiskirchen wurde zu Kriegsende von der eigenen Wehrmacht zerstört und gehörte in der Folge zur russischen Besatzungszone.

Willkürliche Beschlagnahmungen von Wirtschaftsgütern und Festnahmen standen an der Tagesordnung

1946: Traiskirchens erste Wiederaufbauarbeiten in der Wiener Straße

taiskirchen

Wiederaufbau Wiederaufbaupläne für den Grundriss eines modernen Hofes gibt es bereits im Juli 1945. Aus zwei abgebrannten Hauerhäusern entsteht ein großer Wirtschaftshof.

Es soll bis Jänner 1952 dauern, bis alle Fundamente des Hauses fertiggestellt werden und die Bautätigkeiten abgeschlossen sind.

1958: Ein Weinbau- und Heurigenbetrieb entsteht

maria-schafler2

Ing. Ferdinand Schafler (geb. 1931) war einer der jüngsten Absolventen der Weinbauschule in Klosterneuburg (Maturajahrgang 1949).

Schwester: Friederike (geb. 1934), verehelichte Böck, Weingut in Pfaffstätten

Er und seine Frau Maria wagten die Umstellung von einem gemischt – landwirt- schaftlichen Betrieb auf einen reinen Weinbaubetrieb. Mit drei Kindern ist die Nachfolge gesichert: Maria (geb. 1958) Ferdinand (geb. 1964) Andreas (geb. 1966)

60er bis 80er Jahre: „Ausg´steckt is´ beim Schafler“ wird zum Begriff

60bis80

„Ausg´steckt is´ “ gilt als Einladung zum Heurigenbesuch.

Zahlreiche Um- und Zubauten in den 60er bis 80er Jahren veränderten das Bild und die Größe des Lokales ständig, während die Aussenfassade unverändert bleibt.

Gäste aus nah und fern schätzen das gemütliche Heurigenlokal, die Spitzenweine und das reichhaltige Büffet.

Der „Tunnelsberger“ ist die Weinmarke des Hauses.

60er bis 80er Jahre: Hofetiketten im Wandel der Zeit

60bis80-2

Der Flaschenweinverkauf entwickelt sich zum zweiten wichtigen Wirtschaftsfaktor.

Moderne Kellerwirtschaft, gehobene Weinqualität und eine adäquate Flaschenausstattung werden wesentliche Teile des Vermarktungskonzeptes.

Das Berufsanforderungsprofil eines Weinhauers wird vielfältiger. Er is Produzent, Gastwirt und Marketingspezialist.

1992: Die Vision „Schafler“

vision

Ing. Andreas Schafler (geb. 1966) maturiert 1986 in der Weinbauschule Klosterneuburg und absolviert 1988 ein Fremdenverkehrskolleg in Wien.

Dort lernt er seine Frau Catherina (geb. 1967) kennen.

1993 übernehmen sie den Betrieb.

Die Idee vom „Schaflerhof“ als multikulturelles Zentrum weist den Weg ins nächste Jahrtausend.

1996: Die Vision vom „Schaflerhof“ lebt

vision-lebt

Der Schaflerhof erhält durch zahlreiche Umbauarbeiten seit 1996 ein neues Erscheinungsbild.

Die Renovierungstätigkeiten im Heurigenlokal beginnen 1999.

Ing. Andreas Schafler bewahrt Tradition, ist Modernisierungen immer aufgeschlossen und bestrebt, mit seiner Frau Catherina einen Treffpunkt der Gastlichkeit rund um die „Erlebniswelt Wein und Kultur“ zu bieten.

1998: Der „Schaflerhof“ als Gesamtkonzept

gesamtkonzept

Das Gesamtkonzept „Schaflerhof“ entsteht.

Die Fassade des Schaflerhofes wird gleichsam als neues „Logo“ für eine moderne Betriebspräsentation aufgegriffen.

Der erste Preis beim Weinetiketten-Gand Prix 1998 betsätigt die Werbelinie. Diese ist Grundlage für das Marketingkonzept der Zukunft.